Häufig gestellte Fragen

Warum wurde die Software erstellt?

Unsere Augen sind die wichtigsten Sinnesorgane. In Hinsicht auf unsere Lebensqualität ist es wichtig, dass unsere Augen gesund sein.
Heute messen wir unsere Sportaktivität, unseren Schlaf, Puls und unsere Leistung, damit wir weiter gesund leben können. Vor einigen Jahrhunderten galt der 40-50 Jahre alte Mensch als alter Mann, dagegen können die Menschen heute 80-100 Jahre erwarten. Es ist aber wichtig, ob wir diese Jahre gesund oder krank verbringen. Wenn wir vor dem Monitor arbeiten, nimmt der normale Lidschlag von 12-18 pro Minute auf 1-3 Lidschlag ab. Daher trocknen unsere Augen aus und werden sie durch den Tränenfilm, der beim Lidschlag erzeugt wird, nicht geschützt. Sicca-Syndrom tritt auf. Mit integrierter oder angeschlossener Kamera messen wir die Anzahl und Länge des Lidschlags  und senden dem Benutzer aufgrund dieser Empfehlungen und Warnungen. Wir messen auch den Abstand zum Bildschirm und beispielsweise die Routine des Wassertrinkens.

 

Warum wurde die Software jetzt erstellt? Warum war das früher kein Problem?

Es war auch früher ein Problem, aber vor 20 Jahre arbeiteten nur Wenige am Computer. Heute arbeiten sehr viele Menschen vor dem Bildschirm. Darüber hinaus fangen sie es früh an und schauen den Bildschirm 8-10-12 Stunden pro Tag. Daher hat der Umsatz der Augenärzte drastisch zugenommen, jeder sucht nach einer Lösung für sein Problem. Das ist eine große Belastung für die Fachleute, die eine dauerhafte Lösung - bisher - nicht empfehlen konnte, sie können die Symptome nur lindern.

 

Was macht Smarter Augenschützer eigentlich?

Misst und hilft uns, unseren Körper weiser und gesunder zu nutzen. Folgendes wird gemessen:

- Anzahl, Takt und Länge des Lidschlags,

- Abstand zum Bildschirm,

- Mausbewegung,

- Gebrauch der Tastatur,

- Routine des Wassertrinkens,

- die Entwicklung von 50 Minuten Arbeit vor dem Bildschirm – 10 Minuten andere Arbeit.

- Länge und Intensität der Pausen.

Wir machen daraus viele Berechnungen. Wir nennen diese intelligente Messungen, denn wir senden nach der Berechnungen individuelle Empfehlungen und Warnungen für eine gesündere Arbeit.

 

Ich benutze künstliche Tränen. Warum sind sie nicht gut?

Künstliche Tränen sind gut. Du kannst sie benutzen. Wo und wie viel du sie brauchst. Künstliche Tränen und ähnliche Mittel sind aber wie Medikamente. Sie lösen das Problem nicht an der Wurzel, sonder lindern die Symptome. Zudem tropfst du Chemikalie in deine Augen. Es wäre besser, deinen Körper gut zu benutzen und das Problem zu vermeiden.

 

Wozu kann ich das System Smarter Augenschützer benutzen?

Wer oft mehrere Stunden am Tag vor dem Monitor arbeitet, hat am Ende des Tages häufig Augen- und Kopfschmerzen.
Das liegt nicht daran, dass die Monitore schlecht sind, sondern daran, dass wir unsere Augen, unseren Kopf und Körper falsch benutzen.
Die Software versucht diese falsche Verwendung zu beseitigen und somit die Entwicklung der Beschwerden zu verhindern.

Wie hilft mir das Smarter Augenschützer System?

Mit Hilfe des Systems wird die Bildschirmarbeit gesundheitsbewusst.

 

Worin zeigt sich die Verwendung des Smarter Augenschützer Systems?

Das Wichtigste ist, dass du weißt, was dir passiert. Heute wissen wir, wie viel und wie tief wir schlafen, wie unser Puls beim Sport ist oder wie viele Schritte wir gemacht haben. Mit diesem System erfährst du, wie viel du blinzelst und was du tun solltest, dieses zu optimalisieren. Du erfährst auch, ob der Abstand zum Bildschirm der gesündeste ist. Wie viel du trinkst und ob du dich während der Sitzarbeit genug bewegst.

 

Was soll ich bei der Verwendung empfinden?

Es ändert sich individuell. Nach den Rückmeldungen sind diese die häufigsten:

- Müdigkeit kommt später, wir machen weniger Fehler und haben besseres Wohlbefinden am Ende des Tages. Weniger Augen- und Kopfschmerzen.

- weniger müde, rote Augen.

Nimmt mich die Kamera auf?

Die Kamera wird dazu benutzt, den Abstand und den Lidschlag zu messen. Das Bild wird entfernt und nirgendwo gespeichert.
Wir ordnen die Messergebnisse in das auf dem Computer installierten Kundensystem von Smarter Augenschützer in gute und nicht gute Ergebnisse ein. Davon geben wir individuelle Empfehlungen für die gesündere Nutzung direkt während der Verwendung. Wir schicken Statistiken pro Tag, Woche und Jahr. Damit können wir unseren Fortschritt erkennen.

Wie lange soll ich ich die Software benutzen?

Wie einen guten Schuh. Es ist am besten, immer den gesunden, unserem Fuß am besten anpassenden Schuh zu kaufen, damit unser Bewegungsapparat intakt bleibt. Wir empfehlen das System Smarter Augenschützer ebenso für dauerhafte Nutzung. Die größte Wirkung ist in den ersten anderthalb Jahren zu erwarten, danach nimmt die Wirkung des Systems ab und es dient zur Erhaltung des erreichten Ergebnisses. Die Gesundheit unserer Auge ist es wert.

 

Wo und wie sicher werden meine Daten gespeichert?

In der Cloud, auf dem Server von Amazon speichern wir die statistischen Daten. Deine eigenen Daten sind auf deinem Computer gespeichert.
Wenn du eine Statistik ansiehst, werden diese Daten mit denen auf deinem Computer angepasst und so bekommst du das Ergebnis. Diese Methode ist sicher, denn niemand kann die Daten in der Cloud verwenden und nur du hast Zugang zu deinem Computer mit deinem Passwort.

 

Meist hört man, dass die Daten weitergegeben werden. Passiert das hier auch?

Nein. Was wir als Daten ausgeben, sind nur die Statistiken, die für die Augenärzte des Krankenhauses im Péterfy Sándor Straße zusammengestellt wurde. Sie analysieren diese Statistiken sachverständig und machen uns in der Software Empfehlungen für die Verbesserung.

 

Gibt es eine wissenschaftliche Forschung zu diesem Thema?

Ja. Du kannst dich über den teilnehmenden Wissenschaftler informieren. Es gibt – in der Welt erstmals – ein nicht-invasives (körperliche Intervention nicht erforderliches) wissenschaftliches Forschungsprogramm, wo wir im Unternehmensumfeld arbeitende Gruppen untersuchen, aber die Teilnehmer baten selbst um die Untersuchungen und die Behandlung ihrer Daten. Dies bedeutet in Ungarn insgesamt 45 Personen, die bei uns gemessen werden.

 

Meist hört man über die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR). Gilt diese auch für Sie?

Ja. Wir halten die Verordnung für wichtig nicht nur wegen der Einhaltung von Rechtsvorschriften, sonder auch wegen der Sicherheit der Daten unserer Partner und Benutzer. Bereits vor der Einführung vom 25. Mai 2018 seit Februar 2018 arbeiteten wir mit Anwaltskanzleien und Datenschutzexperten zusammen, um unser System mit der EU DSGVO Verordnung kompatibel zu machen.